STRESS – Ein sinnliches Spektakel

Die Gruppe-CIS Produktion „STRESS – Ein sinnliches Spektakel“, die wir letzten Herbst im Theater Rampe uraufgeführt haben, gibt es bald auch online im gefälligen Bildschirmschoner-Format. „STRESS – Der Bildschirmschoner“ rückt dem Schweiß, den Tränen und den Zuckungen der Young-and-Old-Professionals im Home-Office-Parcour noch näher und lässt die Yogamatten schlackern. Wir freuen uns, euch alle zur virtuellen Premiere am 22.06.21 einzuladen. Tickets gibt’s zum Soli-Preis ab 1€ hier. Don’t forget to live your extra life,kisskiss

Gruppe CIS

 ————————————————————————————-

“STRESS – Der Bildschirmschoner” free DOWNLAOD davon!

https://drive.google.com/file/d/1bTkVSLuVKAg07eI6fiSqYIrL8t43IdfI/view

STRESS – der Bildschirmschoner bringt das sinnliche Spektakel auf den Screen. Erleben Sie bequem von zuhause aus, wie die Performance von Weltordnungen trotz zunehmender Instabilität kontaktlos weiterläuft. Druckmechanismen und Feedbackloops treiben die Show durch das Setting eines hochfunktionalen Micro-Appartments und die Mikrokosmen individuellen Wahnsinns. Wo hört Privatsphäre auf und wo fängt Isolation an? Was ist infektiös, was viral? Wird der neoliberale Traum des optimierbaren Lebens zerschellen an der unberechenbaren Trägheit organischer Leiber, die sich gegen den Upload in die Cloud sträuben? Ein saftiger, chaotischer Versuch.

+++ STRESS – der Bildschirmschoner ist vom 22. Juni um 20:00 bis 27. Juni um 23:59 Uhr on demand abrufbar. Tickets zum Solidarpreis sind ab 7. Juni 2021 erhältlich. Mit dem Ticketkauf erhalten Sie den Zugangscode zum Stream. +++

In Koproduktion mit FREISCHWIMMEN – Plattform für Performance und Theater. FREISCHWIMMEN ist eine Plattform für Performance und Theater von brut Wien, FFT Düsseldorf, Gessnerallee Zürich, HochX München, LOFFT – DAS THEATER Leipzig, Schwankhalle Bremen, Sophiensæle Berlin und Theater Rampe Stuttgart.

Gefördert durch die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart.

Von Gruppe CIS mit Surja Ahmed, Sabrina Schray, Judith Engel, Levin Stadler, Justyna Koeke, Li Kemme, Peter Hauer, Leyla Gersbach.